Energieausweis

 

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt Energieausweise zur Bewertung des energetischen Zustands von Gebäuden vor. Darüber hinaus enthält der Energieausweis Hinweise und Tipps zur Modernisierung und zeigt Energiesparpotentiale auf. Diesen Service möchte die GEW Ihnen nicht vorenthalten. Denn den Energieausweis ausstellen dürfen nach den Vorgaben der EnEV nur Fachkräfte mit besonderer Aus- und/oder Weiterbildung. Dazu zählen auch die GEW-Energieberater, die über eine jahrelange Berufspraxis verfügen.

Den Energieausweis gibt es in zwei Varianten, die durch die Deutsche Energie-Agentur (DENA) wie folgt definiert werden:

  • Der bedarfsorientierte Energieausweis enthält objektive Angaben zum Energiebedarf von Wohngebäuden und wird auf der Grundlage einer technischen Analyse der Bausubstanz und Heizungsanlage des Gebäudes ermittelt.

  • Der verbrauchsorientierte Energieausweis gibt den Energieverbrauch der Gebäudenutzer aus den vergangenen drei Jahren an. Das Ergebnis ist beim Verbrauchsausweis vom individuellen Verhalten der Nutzer abhängig. 

Wichtig: Bei Vermietung oder Verkauf einer Immobilie muss der Eigentümer einen Energieausweis vorlegen. Ansonsten droht ein Bußgeld.

Nach oben