Energieaudit

 

Am 22. April 2015 ist das novellierte Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) in Kraft getreten. Mit der Neuregelung ist die gesetzliche Pflicht für Unternehmen verbunden, ein Energieaudit durchzuführen. Grund für die Gesetzesänderung ist die Europäische Energieeffizienz-Richtlinie (EU-EED), die in Form des EDL-G teilweise in nationales Recht überführt wird. Durch dieses Audit wird der Energieeinsatz und -verbrauch in einem Unternehmen systematisch untersucht und analysiert. Es bietet aufgrund seiner Komplexität eine hervorragende Alternative zum Energiemanagement.

Von der Auditpflicht sind alle Unternehmen betroffen, die kein Klein- und/oder Mittelständisches Unternehmen (KMU) nach europäischer Definition sind. Kein KMU sind demnach alle Unternehmen ab 250 Mitarbeiter, die einen Jahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro oder eine Jahresbilanz von mehr als 43 Millionen Euro erwirtschaften.

Die GEW hat deshalb ihre erfahrenen Energieberater zu European EnergyManagern / Internen Energie Auditoren ausbilden lassen, um so ihre Geschäftskunden auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz noch besser begleiten zu können. In den Firmen optimieren diese Experten mit energetischen Maßnahmen Produkte und Produktionsprozesse.


Nach oben